Fleischerei & Partyservice
Kontakt

Fleischerei Jürgen Ganske
Rosenstraße 12
02742 Neusalza-Spremberg

Tel: 035872 34766
E-Mail: ganske@t-online.de

Unternehmen

 Fleischerei GanskeIm Dezember 1955 begannen Fleischermeister Richard Ganske und seine Frau Ruth auf dem Grundstück der Rosenstr. 12
zunächst noch gemeinsam mit dem Fleischermeister Otto Wünsche, mit dem Verkauf von in handwerklicher Tradition hergestellten Fleisch- und Wurstwaren.

Am 01.01.1956 erfolgte die alleinige Geschäftsübernahme.

Nach gut 13 Jahren konnten am 19.02.1969 Richard und Ruth Ganske das Grundstück Rosenstr. 12 von Max Otto Gärtner käuflich erwerben. In den folgenden Jahren wurde das alte, teil in Lehmbauweise errichtete Haus und die Nebengebäude, in welchem sich die Produktionsräume befanden schrittweise und unter großen Anstrengungen erneuert.

Am 01.08.1986 übergab Richard Ganske den Betrieb an seinen Sohn Jürgen Ganske, der seit seiner Lehre im elterlichen Betrieb mitgearbeitet hatte und am 30.08.1985 seine Meisterprüfung ablegte.

Fleischerei GanskeJürgen Ganske führte das Geschäft in familiärer Tradition und dem guten Geschmack der örtlichen, aber auch aus weiteren Teilen der Oberlausitz kommenden Kundschaft verpflichtet, fort.

Die politische Wende in Europa und damit auch der Wunsch des Volkes einer Einheit der Deutschen als ein Staat, stellte auch für die Firma Ganske eine tiefgreifende Veränderung mit neuen Chancen, aber auch Risiken dar. Durch gute Reaktion auf die veränderte Marktlage und dem Beibehalten der traditionellen Qualität, sicherte sich Familie Ganske eine gute Position.

01.04.1992 nach gründlicher Rekonstruktion der neue Laden am Obermarkt Ecke Kirchstr. zunächst pachtweise eröffnet werden.

Seit 1990 unterstützt in leitender Funktion die Ehefrau Kerstin Ganske ihren Mann beim Tagesgeschäft. Vorhandene Produktionspotentiale und Beobachten des Marktes führte zu einer Zusammenarbeit mit der Firma REWE und später mit der Firma Lidl in Ebersbach als Shop im Shop System eröffneten Kerstin und Jürgen Ganske eine Filiale in den o.g. Supermärkten.

Am 1.11.1994 ging das Geschäft in der Kirchstraße 1 auch in das Eigentum der Fleischerei über.
Eine weitere tiefgreifende Modernisierung in den Jahren 1995/1996 hat neben der Verbesserung des Verkaufsumfeldes und der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten auch moderne Wohnungen in einem attraktiven Umfeld geschaffen.
Das wohl schwierigste und teuerste Vorhaben war die im Jahre 2000 erfolgte völlige Neugestaltung der Produktionsräume auf der Rosenstraße 12 nach modernsten Maßstäben und immer getragen von dem Wunsch, Produktion, Arbeitsbedingungen und Absatz der Erzeugnisse zu optimieren.
Das auch erfolgreiche, partnerschaftliche Zusammenarbeit letztendlich an oft schwer einzusehenden marktwirtschaftlichen Kenngrößen scheitern kann, zeigt der überraschende Rückzug der Firma Lidl im Jahr 2005 aus dem Markt in Wilthen. Hinzu kam auch noch die sich letztlich als richtig bestätigte Vermutung, dass die Firma Lidl sich auch aus dem Markt in Ebersbach zurückziehen würde. Durch eine gute und begründet offensive Strategie ist es uns gelungen, die Präsenz an beiden Standorten auch im Interesse unserer zufriedenen Kunden langfristig zu sichern. Dies erfordert aber auch hohe Investitionen, wie beispielsweise im Standort Ebersbach, wo wir voraussichtlich im September 2006 mit in das neue Objekt der Firma Lidl einziehen werden.
Das Vorangeführte ist nur ein kurzer Abriss der schwierigen und bis dato erfolgreichen Entwicklung eines Familienunternehmens in der Oberlausitz; dank der unternehmerischen Initiative mindestens zweier Generationen und der Loyalität einer zufriedenen Kundschaft.